HallischerHanseverein e.V.

Der Hallische Hanseverein e.V. kann eine Vielzahl von Projekten aufweisen. Das Wichtigste ist das alljährlich stattfindende Hansefest. Die Geschichte der Alten und Neuen Hanse nimmt einen weiteren Raum ein und es wurden schon einige Publikationen geschaffen. Auch die Kinder- und Jugendarbeit spielt eine große Rolle mit den sogenannten „Begegnungen im Mittelalter“. Unsere Hansegalerien gibt es hier…

Hansefest

Die Stadt Halle war von 1281 bis1479 (198 Jahre) Mitglied des Hansebundes. 1980 wurde in Zwolle (Niederlande) der Hansebund der Neuzeit gegründet, der von dem kulturellem, sozialem und touristischen Austausch der europäischen Mitgliedsstädte geprägt ist. 2001 ist die Stadt Halle an der Saale diesem neuen Bund offiziell beigetreten (unter OB Frau Häußler), was 2008 durch die Stadträte bestätigt wurde. Was lag da näher, als beide Aspekte - die „Alte Hanse“ und die „Neue Hanse“ zum Hansefest durch Aktionen am Riveufer (Saaleufer innerhalb der Stadt Halle) darzustellen und jährlich auszubauen.

Dom zu Dom

Das geschichtstouristische Ereignis „Thietmars Flussreise“ ist ein mehrjähriger Veranstaltungszyklus. Er begann 2015, dem Jahr der 1000-jährigen Wiederkehr der Grundsteinlegung des Merseburger Doms, und soll seinen Abschluss 2021 finden, genau 1000 Jahre nach der Weihe des Merseburgers Doms durch Heinrich II.

Kinder- und Jugendarbeit

Das Projekt „Begegnungen im Mittelalter“ umfasst unter anderem Spiele aus dem Mittelalter, die aus Naturmaterialien hergestellt werden (Baumstämme, Zweige, Kirschkerne, Erbsen, alte Kartoffelsäcke) und schon vor 500 Jahren gespielt worden sind. Des Weiteren werden diese Spiele mittels kleinen Theaterstücken, bei denen die Kinder aktiv mitspielen, vorgeführt. Hauptfigur ist Erasmus, der als Hansekaufmann durch die Lande reist und seine „spielerischen Abenteuer“ erlebt. Hierbei werden den Kindern auch Bräuche und mittelalterliche Geschichten der Stadt Halle, sowie die reichhaltige Sagenwelt der Stadt vermittelt.

Projekte

MSW-Welten www.msw-welten.de
Unser virtuelles Hansebuch gibt es hier…
Der Hallische Hanseverein e.V. kann eine Vielzahl von Projekten aufweisen. Das Wichtigste ist das alljährlich stattfindende Hansefest. Die Geschichte der Alten und Neuen Hanse nimmt einen weiteren Raum ein und es wurden schon einige Publikationen geschaffen. Auch die Kinder- und Jugendarbeit spielt eine große Rolle mit den sogenannten „Begegnungen im Mittelalter“. Unsere Hansegalerien gibt es hier…

Hansefest

Die Stadt Halle war von 1281 bis1479 (198 Jahre) Mitglied des Hansebundes. 1980 wurde in Zwolle (Niederlande) der Hansebund der Neuzeit gegründet, der von dem kulturellem, sozialem und touristischen Austausch der europäischen Mitgliedsstädte geprägt ist. 2001 ist die Stadt Halle an der Saale diesem neuen Bund offiziell beigetreten (unter OB Frau Häußler), was 2008 durch die Stadträte bestätigt wurde. Was lag da näher, als beide Aspekte - die „Alte Hanse“ und die „Neue Hanse“ zum Hansefest durch Aktionen am Riveufer (Saaleufer innerhalb der Stadt Halle) darzustellen und jährlich auszubauen.

Dom zu Dom

Das geschichtstouristische Ereignis „Thietmars Flussreise“ ist ein mehrjähriger Veranstaltungszyklus. Er begann 2015, dem Jahr der 1000-jährigen Wiederkehr der Grundsteinlegung des Merseburger Doms, und soll seinen Abschluss 2021 finden, genau 1000 Jahre nach der Weihe des Merseburgers Doms durch Heinrich II.

Kinder- und Jugendarbeit

Das Projekt „Begegnungen im Mittelalter“ umfasst unter anderem Spiele aus dem Mittelalter, die aus Naturmaterialien hergestellt werden (Baumstämme, Zweige, Kirschkerne, Erbsen, alte Kartoffelsäcke) und schon vor 500 Jahren gespielt worden sind. Des Weiteren werden diese Spiele mittels kleinen Theaterstücken, bei denen die Kinder aktiv mitspielen, vorgeführt. Hauptfigur ist Erasmus, der als Hansekaufmann durch die Lande reist und seine „spielerischen Abenteuer“ erlebt. Hierbei werden den Kindern auch Bräuche und mittelalterliche Geschichten der Stadt Halle, sowie die reichhaltige Sagenwelt der Stadt vermittelt.
HallischerHanseverein e.V.

Hanseprojekte

Unser virtuelles Hansebuch gibt es hier…